Ende der achtziger Jahre gab es nur Verbände der Weihnachtsbaumanbauer in England, Dänemark und Belgien. Vertreter dieser Verbände bildeten gemeinsam den europäischen Verband und zwar nach dem gleichen Modell, wie man es in den Vereinigten Staaten gemacht hatte. Der Verband wurde 1989 gegründet, und in den ersten etwa 10 Jahren gab es begeisterte Treffen zwischen den einzelnen Mitgliedern, die ihre Erfahrungen und Ideen bei den Jahresveranstaltungen und auch zwischen den Jahresveranstaltungen miteinander teilen konnten. Es wurden einige gemeinsame Projekte erarbeitet, wie z.B. Unternehmenspolitik, allgemeine Vermarktung, Verbraucherinformationen und Sortierungsregeln. Eine gute Gemeinschaft und Zusammenarbeit wurde somit aufgebaut, aber es waren dieselben etwa 60 Anbauer, die jedes Mal anwesend waren.

Die Aktivitäten kamen jedoch etwa am Ende des 20. Jahrhunderts in eine stille Phase, und es war schwierig den gemeinsamen Einsatz der einzelnen Mitglieder festzuhalten. Deshalb beschloss man im Jahre 2002 den europäischen Verband in einen Dachverband für regionale und/oder nationale Verbände umzugestalten. Der Vorsitz des europäischen Verbandes wechselt zwischen den Mitgliedsländern, und jedes Land hat den Vorsitz für einen Zeitraum von drei Jahren. Deutschland hat den Vorsitz bis 2019.

Trotz großer Unterschiede zwischen den Mitteln und der Bemannung in den verschiedenen nationalen/regionalen Verbänden hat sich der europäische Verband in ein gutes und erfolgreiches Forum entwickelt, wo mehr und mehr Informationsaustausch in ganz Europa stattfindet. Heute hat der Verband 12 Mitgliedsländer.

Deshalb ist der europäische Verband ist ein erfolgreiches Forum, wenn man daran denkt, das die ganze Weihnachtsbaumbranche mehr und mehr internationalisiert wird.

Vorsitzende des europäischen Verbandes seit dem Anfang

Claude Guiot, Belgien (1990 – 1993)

Poul Rasmussen, Dänemark (1993 – 1996)

John Godwin, Großbritannien (1997 – 1999)

Frédéric Naudet, Frankreich (2000 – 2002)

David Hasslacher, Irland (2003 – 2005)

Axel von Bülow, Deutschland (2006 – 2008)

Franz Raith, Österreich (2009 – 2012)

Martin Petersen, Dänemark (2012 – 2016)
Bernd Oelkers, Deutschland (2016 –